Neue Buchveröffentlichung!

Header_Wirtschaftsanthropologie

„Wer ist der Mensch, wenn er wirtschaftlich handelt?“ – mit dieser Frage befasst sich die Wirtschaftsanthropologie. Während sich die Diskussionen der letzten Jahre vor allen Dingen um den Homo oeconomicus, um seine Beschränkungen und Möglichkeiten, drehten, so herrscht heute weitgehend Einigkeit darüber, dass es sich hier um eine unzulängliche Modellvorstellung handelt. Weiterlesen

Stellenausschreibung: Leitung der Geschäftsstelle des Instituts für Sozialstrategie

08-06-10_155

Das Institut für Sozialstrategie (www.institut-fuer-sozialstrategie.org) sucht einen Leiter/eine Leiterin für seine Geschäftsstelle in Bad Wimpfen, Lindenplatz 5.

  • Sie haben Interesse an globalen gesellschaftlichen Entwicklungen?
  • Sie sind internet- und medienaffin und haben Organisationstalent?
  • Sie haben Humor und Begeisterungsfähigkeit?

Wenn ja, sind Sie uns herzlich willkommen, ob jung oder alt, Mann oder Frau.

Zur Stellenausschreibung…

 

Venezuela – Zivilgesellschaftliche Verbindungen über Grenzen hinaus

Zum Erleben transnationaler Zivilgesellschaft am Beispiel der Grenze zwischen Venezuela und Kolumbien

 

Venezuela

Unsplash / Pixabay

Oftmals ist globale Zivilgesellschaft etwas schwierig Vorstellbares, etwas nur schwer Erfassbares. Doch gerade in Grenzregionen ist es immer wieder möglich, zivilgesellschaftliche Verbindungen tatsächlich zu erleben, Transnationalität zu erfahren. Von europäischen Grenzräumen ausgehend ist dies nicht stets in aller Deutlichkeit vorstellbar – und auch anderswo gibt es genug Grenzen, die entweder abriegeln oder wenig Berührung zeigen. Ganz anders sieht dies an der Grenze zwischen Venezuela und Kolumbien aus. Dies lässt sich durchaus aus beiden Perspektiven erklären: Es zeigt seine schillerndsten Facetten jedoch, wenn der Ansatz gewählt wird, von Venezuela, ausgehend von der dortigen Politik und Lage, dieses Phänomen starker zivilgesellschaftlicher Verbindungen gerade an der Grenze zu hinterfragen.

Weiterlesen

Kopftuchmädchen – Stoff aus dem die Ängste sind

Ein Beitrag aus der Spreezeitung

Angst geht um im deutschen Lande. Angst vor fremden Kulturen, die von vermeintlichen Aufklärern wie Thilo Sarrazin und Alice Schwarzer kräftig geschürt wird. Die Chef-Prediger vom Dienst beherrschen es, günstige Gelegenheiten für ihr perfides Anliegen zu nutzen und Fremdenfeindlichkeit zu schüren. Doch mehr als ein subjektiv geprägtes, krudes Weltbild kann das, was die beiden von sich geben, nicht sein.

Weiterlesen

Greece versus Eurozone

What Sophocles can teach European politicians

Ein Beitrag aus der Spreezeitung

Here is the Sophoclean challenge for our politicians: true statesmanship is finding the courage and having the intelligence to be wise without experiencing tragedy – to see the big picture, to have the guts to change one’s mind if needed, to think ahead, and to create space for compromise. Can Eurozone decision makers live up to that challenge? A comment by Haridimos Tsoukas, Research Environment Professor of Organization Studies at Warwick Business School.

Weiterlesen

Pflege-Arbeit, Globalisierung und Migration

Prekäre Lebenssituation als Schicksal migrierter Pflege-Arbeiterinnen

Pflege-Arbeit

longleanna / Pixabay

Die demografische Entwicklung in Deutschland erfordert einen verstärkten Bedarf an Pflege-Tätigkeiten, durch die insbesondere in den Privathaushalten pflegebedürftige Personen versorgt werden. Dies resultiert aus der staatlichen Pflegeversicherung, die als Teilsicherung nicht alle Kosten einer professionellen stationären oder ambulanten Pflege-Arbeit deckt. Die voranschreitende Globalisierung macht es möglich, dass nicht nur deutsche, sondern ebenso internationale Care-Worker diese Lücke füllen können. Anknüpfend daran wird eine zunehmende Feminisierung der Migration beobachtet: Immer mehr Migrantinnen kommen nach Deutschland, um hier Pflegetätigkeiten zu übernehmen. Weiterlesen

Hometown Associations

Hometown Associtations

Nemo / Pixabay

Gerade in den USA finden sie sich, Hometown Associations, Verbindungen von Migrant_innen aus der selben Stadt, Gemeinde oder Region, die sich verbinden, um mit ihrer Herkunftsgemeinde in Verbindung zu bleiben und diese zu unterstützen. Dabei gibt es quasi keine Grenzen dieses Konzeptes, tausende solcher Vereinigungen gibt es in den USA. Weiterlesen

Ulrich Hemel: Die Wirtschaft ist für den Menschen da.

Ulrich Hemel

Rezension

Die neutrale Instrumentalität des Kapitals, also sein Werkzeugcharakter, verdeckt in vielen Fällen, wie tief die Verstrickung der Entstehung und der Verwendung von Kapital in die Beziehungsgeschichten der beteiligten Personen hineinführt.“ (Ulrich Hemel 2013, S. 147) Weiterlesen