Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung.

Vor einigen Wochen hatte ich hier darüber geschrieben, dass es schwierig ist, dass ganze Gebaren, um Finanzen, Banken und Aktien zu verstehen oder gar zu überblicken. Das wird sich auch nicht wirklich ändern. Aber es gibt Menschen, die versuchen Normalsterblichen, wie mir, den Kapitalismus und besonders den Finanzsektor verständlich zu machen. Einer dieser Menschen ist die Wirtschaftsjournalistin Ulrike Herrmann.

Ulrike Herrmann

Ulrike Herrmann

Sie vertritt die These, dass die neoklassische Lehre der Ökonomie mittlerweile omnipräsent ist und keine andere Lehre neben sich dudelt. Dabei sei sie so unvollständig, dass die Wirtschaft nach ihr eigentlich nur aus Tauschhandel mit einem Robin Cruso als Produzent und gleichzeitigem Konsument bestehen.

Zu diesem Thema hat sie ein neues Buch mit  veröffentlicht „Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung“ veröffentlicht. Teile des Inhalts stellt sie in der Radiosendung Redezeit auf WDR 5 vor. 30 Minuten, die sich sehr angenehm hören und einen mit einigen Erkenntnissen über die Finanzwelt bereichern.

http://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/neugier-genuegt/ulrike-herrmann-100.html

Wie Facebook Menschen zum Schweigen bringt

Über Facebook kommunizieren mehr Leute mit einander als je zuvor. Mal sind es belanglose Fotos, mal spannende Diskussionen und leider auch immer wieder Postings und Kommentare, die Menschen beleidigen und ihnen unverholen drohen.

Es wurde in den letzten Monaten häufig über Hasskommentare und Hatespeech geschrieben und viele Seiten löschen zu Recht justiziable Aussagen. Auch Facebook löscht immer wieder Inhalte und sperrt Nutzer. Allerdings nicht nur Postings und Personen, die gegen deutsches Recht verstoßen. Die Süddeutsche Zeitung hat sich dem Thema angenommen und zeigt die Beschneidung von Meinungsfreiheit im halb-öffentlichen Raum von Facebook auf.

Diesen Artikel und noch ein paar andere interessante Links zum Thema Meinungsfreiheit und Facebook hat Martin Giesler hier zusammen gestellt.

Einen weiteren Linktipp zum Thema Facebook gibt es noch: Netzpolitik.org hat eine Liste mit 98 Daten, die Facebook über über den Nutzer weiß und nutzt, um Werbung auf ihn zuzuschneiden. Eine Sammlung, die die Frage stellt, wie viel eigentlich noch privat ist bzw. sein sollte.

Dem Thema entsprechend der Hinweis auf unsere Tagung zur Digitalisierung der Zivilgesellschaft am 30.09. und 01.10.2016 in Hannover. Sicherlich wird auch dort über die Übermacht von Facebook und die Meinungsfreiheit geredet und diskutiert werden.

Olympische Spiele 2016: Schein der schönen Bilder

Die olympischen Spiele haben noch nicht begonnen und doch wird schon über sie berichtet. Der Blick fällt auf Russland, wegen Dopings, und das IOC, welches sich eines klaren Statements gegen Doping entzogen hat und den einzelnen Sportverbänden die Entscheidungen überlässt.

Nicht im Fokus, weil nicht skandalträchtig genug und ein schleichender Prozess, ist dass Rio De Janeiro versucht, die arme Bevölkerung systematisch von den Touristen Hotspots und den Hochglanzbildern der olympischen Spiele fern zu halten. Und das passiert nicht nur zu den olympischen Spielen, sondern vorher auch zu der Fußball WM, UN Earth Summit oder Pan Am Games. Die kurz Dokumentation von Vox.com zeigt, was und wie sich die Stadt verändert hat und was das für die Bevölkerung bedeutet. Sehr zu empfehlende neun Minuten (auf Englisch).

 

Short Seller

Selbst mit Studium scheinen die Praktiken der Finanzmärkte nicht immer ganz durchsichtig zu sein. Aber ab und zu gibt es Fenster, in die man hereingucken kann und ein bisschen mehr vom Gewusel verstehen kann. Ein solches Fenster ist der Artikel „Short Seller: Die Jäger“ von Ingo Malcher in der Juni Augabe der brand eins.

Angelo_Giordano / Pixabay

Angelo_Giordano / Pixabay

Er gibt ein Einblick in die Welt der Short Seller, die sich selbst gerne als Rächer des Wirtschaftssystems sehen, die nach Gerechtigkeit streben.

„Es waren kleine neue Firmen, und ich war beeindruckt von ihrer Fähigkeit, Betrügereien aufzudecken und damit die Finanzmärkte zu beeinflussen.“

Allerdings haben Short Seller in Deutschland keinen guten Ruf, weil sie auch Aktienkurse kippen können. Ein sehr zu empfehlender Artikel.

Und wo wir gerade bei der brand eins sind, möchte ich die Gelegenheit nutzen und das brand eins Magazin bei detektor.fm hinweisen. Anfang Juli ging es um den Themenschwerpunkt Digitalisierung und ist somit eine gute Vorbereitung auf unsere Tagung.

Sousveillance

Wir befinden uns gerade in der heißen Phase der Vorbereitung für unsere Tagung zu digitalen Bürgerrechten. Die Website ist fertig, das Programm stehen und die Einladungen sind geschrieben. Durch die voranschreitende Verknüpfung von Internet mit den anderen Bereichen des Lebens stellen sich viele Fragen, die wir dort diskutieren wollen.

In Vorbereitung darauf lesen, hören und gucken wir viele Beiträge. Ein Beitrag, der es verdient weiter empfohlen zu werden ist das Feature von Lukas Grasberger im Deutschlandradio Kultur über die Sousveillance-Bewegung: Die Idee die staatliche Überwachung umzudrehen und die Überwacher mit den eigenen Mitteln entgegen zu treten.

http://www.deutschlandradiokultur.de/sousveillance-bewegung-wenn-die-ueberwachten-den-spiess.976.de.html?dram:article_id=358059

Das wichtigste Diagramm unserer Zeit sieht aus wie ein Elefant

Im Gespräch mit Freunden passiert es ab und zu, dass wir das Gefühl äußern, dass unsere Welt/Gesellschaft immer schlechter wird. Gefühlt mehr Gewalt, mehr Arme, mehr Intoleranz. Und die tagesaktuellen Nachrichten scheinen uns darin zu bestärken. Dass es Zahlen und Statistiken gibt, die das ganz anders aussehen lassen, verdrängen wir meist.

Rico Grimm hat für Krautreporter sich des Themas angenommen, über welches wir nur oberflächlich und aus Gefühlen heraus reden. Unter anderem erklärt er, wie eine statistische Gerechtigkeit für den Einzelnen gar nicht bedeuten muss:

Abstrakte Statistiken bilden die Realität ab, die Aussagen des spanischen Fischers oder der niederländischen Krankenschwester aber auch. Die Erfahrungen eines anderen Menschen haben ihre Berechtigungen, auch wenn dieser Mensch in den Augen der städtischen, gut gebildeten Linken „rechts“ oder „dumm“ ist.

Und bringt dies in die Verbindung mit populistischer Politik:

Die neuen Politiker liefern – mit zum Teil richtigen Problemanalysen, aber zum Teil zu einfachen Lösungsvorschlägen – eine Alternative zu einem System, das nach Wahrnehmung breiter Schichten immer mehr einer Oligarchie zu gleichen scheint.

https://krautreporter.de/1540-das-wichtigste-diagramm-unserer-zeit-sieht-aus-wie-ein-elefant