Versuch, über Wirtschaftsethik und den Werteverfall zu berichten

3dman_eu / Pixabay

Als ich vor einiger Zeit von Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel gebeten wurde, einen Artikel über Wirtschaftsethik zu verfassen, habe ich natürlich sofort zugesagt. War ich doch selbst Opfer fehlender Wirtschaftsethik. Doch damit fing das Dilemma auch schon an. Ich musste mir die Fragen stellen:

Für wen schreibe ich – wen will ich ansprechen? Was ist Wirtschaftsethik? Gab oder gibt es überhaupt Wirtschaftsethik? Weiterlesen

The Peacebuilding Capability of Religion

Ben_Kerckx / Pixabay

The EASA and my class world religions appreciate very much the launch of the European Academy of Religion. Time is over for contribution of singular academies or only individual remarks. Only together, as Europeans guided by enlightenment, tolerance and respect for the other, we are able to face the negative power of religious fundamentalism and terror. More: As religious academics we are credible for any interreligious debate. Weiterlesen

Integration und Innovation

„Die Migationswelle wird helfen, die Erstarrungen dieser deutschen Nischenkultur zu  überwinden.“
Antje-Hermenau (Antje-Hermenau.de /Publizistik)

falco / Pixabay

Aufruf

Aufruf und Thesen suchen den Austausch und wollen Anstoß sein für einen Workshop.

Bei „Nischenkultur“ fällt einem die Schrebergarten-Datscha von einst, die heimische Wellness-Oase von heute und das Eingerichtetsein in einer „alternativen“ Terminologie ein, die begehrten Marktnischen nicht zu vergessen. Migranten und Flüchtlinge brechen unsere Rückzugsräume auf. Die Gegensätze, die sie mitbringen, lassen unsere Reviergrenzen verblassen. Weiterlesen

Transkulturalität und Subjekt – Vom Fremden zur Begegnung

Transkulturalität

Transkulturalität im alltäglichen Sprachgebrauch: „Nordafrikanisch“ seien das Aussehen und der Habitus; die ganze Unsicherheit bezüglich der kulturellen Prägung tritt in solchen Äußerungen zu Tage und lässt sich auch durch Verweis auf sprachliche Besonderheiten nicht gänzlich aus der Welt schaffen. Da bleibt man schon lieber beim „Hintergrund“, beim „nordafrikanischen“ oder „migrantischen“ Hintergrund. Das erspart uns eine präzisere Ortung, die auch mitschwingende Ressentiments offenbart. Unwillentlich wird so ein Kommentar zu Unschärfen des Kulturverständnisses geliefert, wie er auch in konkurrierenden Begriffen wie Transkulturalität, Interkulturalität, Multikulturalität zum Ausdruck kommt. Der Flüchtling, Migrant steht zunächst einmal als Fremder, „Heimatloser“ vor unserer Tür. Weiterlesen

Gutes Zusammenleben erfordert einen demokratiefähigen Islam

Islam

Farrokh_Bulsara / Pixabay

Religiöse Fragen haben in der öffentlichen Debatte in den letzten dreißig Jahren eine immer geringere Rolle gespielt. Noch unter Papst Johannes Paul II. war ein Papstbesuch im Ausland eine Schlagzeile auf dem Titelblatt der Zeitungen. Heute läuft selbst die Bischofssynode zu Fragen von Ehe und Familie eher unter „Vermischtes“.

Gleichzeitig ist eine immer weiter gehende Säkularisierung der Gesellschaft ausgeblieben. Die Zahl der Kirchenmitglieder nimmt zwar ab und liegt nun bei jeweils rund 23 Millionen für die evangelische und für die katholische Kirche in Deutschland. Dazu kommen aber fast 2 Millionen Orthodoxe Christen, aber auch Angehörige anderer Religionen wie des Judentums und insbesondere des Islam. Dieser zählt rund 4 Millionen Anhänger allein in Deutschland, darunter in der Zwischenzeit auch einige Tausend zum Islam konvertierte Deutsche.

Weiterlesen

Globale Zivilgesellschaft und Religion- Gibt es eine ethisch-religiöse Globalisierung?

Thesen

  1. Zur modernen Gesellschaft gehört religiöse Pluralität, verstanden als Chance und zugleich Zwang, mit unterschiedlichen Religionen in einer Gesellschaft zu leben.
  1. Auch in der modernen Gesellschaft mit zahlreichen religiösen Minderheiten gehört Religion zum öffentlichen Raum, etwa weil religiöse Praxis von der Beschneidung bis zum sonntäglichen Glockenläuten Anlass für öffentliche Diskussion bietet.
  1. Religion ist für den einzelnen Menschen eine Identität prägende religiöse Zugehörigkeit mit Elementen eines eigenen Lebensstils und einer diskursiven Eigenlogik zur Welterklärung.

Weiterlesen

CSR und Werteorientierte Unternehmensführung

Einige Thesen zur Sozialen Verantwortung von Unternehmen (=CSR)

 

  1. Die Sinnkrise des marktwirtschaftlichen, kapitalistischen Wirtschaftssystems speziell nach der Wirtschafts- und Finanzkrise ab 2008 hat die Aufgabe von Unternehmen in der Gesellschaft vor neue Herausforderungen gestellt.
  1. Unternehmen können die Sinn- und Systemkrise nicht lösen, müssen aber schon aufgrund der Knappheit an qualifizierten Arbeitskräften auf sie reagieren. Solche Reaktionen können von innen heraus „eigenmotiviert“ sein. Sie können aber auch rein ökonomisch als Verbesserung der Arbeitgeberattraktivität in einer gegebenen Balanced Score Card angesehen werden.
  1. Viele Aktivitäten aus dem Feld der gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen werden mit dem Begriff der Corporate Social Responsibility (CSR) umschrieben. Dabei hat sich ein eigenes, in sich vielfältiges und teilweise auch widersprüchliches Aufgabengebiet mit CSR-Abteilungen, CSR-Managern, CSR-Organisationen und CSR-Preisen herausgebildet.

Weiterlesen

Aufsichtsrat in kirchlichen Banken – Teil der kirchlichen Zivilgesellschaft

Aufsichtsrat

Antranias / Pixabay

Die insgesamt 14 Banken im deutschsprachigen Raum, die mehrheitlich in kirchlichem Besitz sind übernehmen eine wichtige Rolle für die Finanzierung von Pastoral, Caritas und Diakonie. Ihrem Genossenschaftsprinzip folgend, werden sie von den Mitgliedern getragen; das können kirchliche Institutionen oder auch Privatpersonen sein.

Ein wichtiger Baustein für die Sicherstellung von nachhaltigem Erfolg in der Unterstützung der kirchlichen Dienste ist ein starker Aufsichtsrat. Welche Anforderungen an den Aufsichtsrat, seine Mandatsträger und die Zusammensetzung der Aufsichtsgremien gestellt werden sollte, damit diese ihre zugedachten Aufgaben effizient wahrnehmen können, dieses wurde in der hier vorliegenden Studie erarbeitet.

Weiterlesen

El Invitado Amargo

Invitado Amargo

Novela y crónica de la vida en pareja de dos poetas, uno escritor consumado Vicente Molina y el otro poeta nuevo, Luis Cremades. Cuentan su amor y fracaso escribiendo un capitulo cada uno donde repasan, muchos años después, su relación dentro de una sociedad española convulsa tanto en la política como culturalmente, como reflejo de la adaptación de una sociedad a su nueva estrenada libertad. Weiterlesen